Ein musikalischer Kontakt ergibt den nächsten: Der Hornist des Ensemble Oktoplus, die neulich bei uns spielten (er auch mit Alphorn!), bat um einen Proben-Raum für ein paar Tage im Juni. Vier führende Hornisten Deutschlands, die sich zusammengeschlossen haben zum Horn-Quartett „german horn­sound“, boten uns als Dank zwei kleine Musik-Beiträge an:

Erstens gibt es eine musikalische Einleitung bei der Gemeinde-Jahresversammlung am Donnerstag, den 23. Juni um 18:30 Uhr (in reduzierter Besetzung, da einer der vier Dienst an der hiesigen Oper hat).

Zweitens werden sie die Festansprache am folgenden Johanni-Tag, Freitag, den 24. Juni im Anschluss an die Weihehandlung musikalische umrahmen. Hier wird der Johanni-Choral aus Richard Wagners „Meistersingern von Nürnberg“ gespielt:

Da zu dir der Heiland kam,
willig seine Taufe nahm,
weihte sich dem Opfertod,
gab er uns des Heils Gebot:
dass wir durch sein’ Tauf uns weihn,
seines Opfers wert zu sein.
Edler Täufer!
Christs Vorläufer!
Nimm uns gnädig an,
dort am Fluß Jordan!

Wagners Text kann man nur so verstehen, dass wir selbst um gnädige Annahme durch den Täufer am Jordan bitten, dass also das heutige Johanni-Fest für uns eine Art Taufe darstellen will/soll, durch die wir auf den Segen Christi vorbereitet werden. Dieses Motiv soll in der Ansprache bewegt werden.

Jochen Butenholz